INSTITUT FÜR TRANSFUSIONSMEDIZIN UND IMMUNHÄMATOLOGIE MIT BLUTBANK

Stammzellen

Was ist Knochenmark? Was sind Stammzellen?

Das Knochenmark befindet sich im Inneren der großen Knochen des Körpers, vor allem im Beckenknochen. Dort werden die Zellen des Blutes und des Abwehrsystems ständig neu gebildet. Blutstammzellen sind der Ausgangspunkt für die gesamte Zellneubildung des Blutes und des Abwehrsystems. Es sind die Zellen aus dem Knochenmark, die bei einer Transplantation wirklich nötig sind. 

Warum Knochenmark-bzw. Stammzellspenden?

Jährlich erkranken in Deutschland mehrere tausend Kinder und Erwachsene an bösartigen Blutkrankheiten, wie z.B. Leukämien. Nach einer Chemotherapie ist für zahlreiche Patienten die Übertragung von Blutstammzellen oder Knochenmark die einzige Heilungschance. Voraussetzung für die Durchführung einer Stammzell- bzw. Knochenmarktransplantation ist ein gesunder Stammzell- bzw. Knochenmarkspender, der eine Übereinstimmung der HLA-Gewebemerkmale (HLA=Humane Leucozyten Antigene) mit dem Patienten aufweist.

Knochenmark- bzw. Stammzellspende

km_spendeAls Knochenmark- bzw. Stammzellspender kommen alle gesunden Erwachsenen im Alter von 18 bis 50 Jahren in Frage. Nach der Unterzeichnung der Einverständniserklärung erfolgt die Registrierung in unserer regionalen Knochenmarkspenderdatei. Für die Aufnahme in die Spenderdatei wird eine Untersuchung der HLA-Gewebemerkmale durchgeführt. Hierfür genügt eine Blutentnahme von max. 15 ml (1-2 Röhrchen) aus der Armvene.
Die persönlichen Daten und HLA-Merkmale der potentiellen Spenderinnen und Spender werden unter Beachtung des Datenschutzgesetzes in der Datenbank der Spenderdatei gespeichert. Verschlüsselt werden die HLA-Merkmale anonym an das Deutsche Knochenmarkzentralregister (ZKRD) in Ulm und an internationale Register weitergeleitet.
Wenn die Gewebemerkmale mit denjenigen eines Patienten übereinstimmen, werden die Mitarbeiterinnen unserer Datei mit den Spenderinnen und Spendern persönlich Kontakt aufnehmen.

Ablauf der Blutstammzellspende bzw. Knochenmarkspende

kms_logoVor der Spende ist eine gründliche ärztliche Untersuchung des Blutstammzell- /Knochenmarkspenders zur Einschätzung der Spendefähigkeit erforderlich, sowie zusätzliche Laboruntersuchungen (einschließlich HIV- und Hepatitisserologie).
Für die Blutstammzellgewinnung wird derzeit überwiegend die sogenannte "periphere Blutstammzellspende" durchgeführt. Nach der Gabe des Wachstumsfaktors (G-CSF) können die Blutstammzellen an einem sogenannten Zellseparator ohne Narkose aus dem Blut gewonnen werden. Alternativ wird Knochenmark (nicht zu verwechseln mit Rückenmark) in einem operativen Eingriff unter Vollnarkose aus dem Beckenkamm entnommen. Die entnommene Menge (ca. 0,5-1,5l) an Knochenmarkzellen wird im Körper innerhalb weniger Wochen nachgebildet. Die Blutstammzell-/Knochenmarkspende erfolgt grundsätzlich freiwillig und unbezahlt. Sämtliche Ausgaben des Spenders, einschließlich Lohn- und Einkommensausfall, werden allerdings erstattet.
www.knochenmarkspende-magdeburg.de

 

Letzte Änderung: 10.09.2018 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: