Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 

Die Mensa wurde mit einem Strichcode versehen

04.05.2017 - Nicht nur das Salat-Angebot der Mensa auf dem Campus des Uniklinikums Magdeburg gestaltet sich bunt und vielfältig, sondern auch deren Wände. Denn wer in den letzten Wochen nach den Öffnungszeiten daran vorbei kam, der konnte, wenn er seine Ohren spitzte, ein leises Zischen vernehmen. Die beiden professionellen Graffiti-Sprayer Gordon Motsch und Thomas Lang von der Agentur Strichcode, gingen dann ihrer Arbeit nach und verschönerten die großen Räume mit Magdeburger Sehenswürdigkeiten. Nachdem zuvor die neuen Brandschutzauflagen umgesetzt worden waren und die Mensa einen frischen Anstrich erhielt, fehlte noch „das gewisse Etwas“. Die Idee, Strichcode zu beauftragen, hatte der Klinikumsvorstand, der sichtlich zufrieden mit dem farbigen Ergebnis und dem jetzt besonderen Charakter der Mensa ist.

Unter dem Label Strichcode Art ist seit einigen Jahren ein Team von Graffitikünstlern in Magdeburg unterwegs, das in der Landeshauptstadt schon an vielen Orten seine Spuren hinterlassen hat. Zum Beispiel haben sie entlang des neuen Elbbahnhofs den Lauf der Elbe von der Quelle im Riesengebirge bis zur Mündung in die Nordsee dargestellt. Mit dem Motiv haben sie auf 93 Metern Länge eine Art Freiluft-Lexikon geschaffen. Graffiti bietet ein weites Spektrum an kreativen und künstlerischen Aspekten. Dies stellte Strichcode in der Mensa des Uniklinikums nun erneut unter Beweis.

Strichcode-Vorstand
Dr. Jan L. Hülsemann (2.v.l.), Dr. Kerstin Stachel und Rick Pieger vom Klinikumsvorstand vor dem Hundertwasserhaus, das die beiden Graffiti-Sprayer Thomas Lang (l.) und Gordon Motsch gestaltet haben.
Fotos: Elke Lindner/Uniklinik

  Strichcode-Team  Strichcode-Lang   
Thomas Lang und Gordon Motsch (v.l.) Thomas Lang
Letzte Änderung: 04.05.2017 - Ansprechpartner: Webmaster